Interpretation erbeten …

… so war es im Forum von Amazon zu lesen. Ich gebe zu: SECHS ist keine einfache Lektüre, auch wenn es anfänglich so scheint – und vielleicht liegt genau darin der Grund für so manche Irritation. Spätestens mit dem Roman-Ende wird klar, dass dem nicht so sein kann. Ich habe nun eine Interpretationshilfe verfasst und ich hoffe, dem Leser damit etwas mehr an die Hand gegeben zu haben.

Die Frage ist: Muss ein Autor sein Werk erklären? Ist es dann überhaupt zu gebrauchen? Ich denke, er muss nicht. Aber es spricht auch nichts dagegen es zu tun. Denn schließlich schreibt man für den Leser und ich im Speziellen will, dass er SECHS in seiner Komplexität versteht – insbesondere weil die Erwartungshaltung aufgrund der Kategorisierung „Thriller“ eine andere ist/sein kann. Alle Hinweise im Buch zu finden, die es zu dem machen was es ist (ich zitiere mich mal: „ein Familiendrama im Gewand eines Thrillers“), ist schwierig, wenn man mit der Erwartung einer einfachen Auflösung herangeht.

Und man kann damit den Leser (in diesem Fall Leserin) auch wirklich glücklich machen, wie nachfolgende Mail zeigt:

Also ich bin platt, ich habe Gänsehaut und muss wirklich ehrlichen Herzens gestehen, ich bewundere deine Genialität. Einfach toll, wie sich alles fügt. Ich liebe Geschichten, in denen man Interpretationsspielraum hat. Also, recht herzlichen Dank für die Aufschlüsselung. Auf jeden Fall werde ich SECHS weiterempfehlen. Mein Vater hat es ebenfalls auf seinem Kindl, ich bin schon gespannt auf seine Reaktion.

Wie seht Ihr das? Erklären oder ist das verpönt?

Apropos … die Interpretation findet sich übrigens hier:

http://www.sechs-book.com/interpretation/interpretation.pdf
Username: Sechs
Passwort: Erstes Wort in Kapitel 84.

Ist der Erfolg wiederholbar?

Das ist die Frage die ich mir stelle. Wir erinnern uns: Im März meldete ich SECHS bei KDP-Select an und kurze Zeit später stellte sich ein enormer Erfolg ein, der gute drei Monate anhielt. Jetzt, 20.000 verkaufte Bücher später, flaut es ab und auf anderen Plattformen wie Kobo oder Google Play tut sich nichts. Zeit also für einen neuen Test, was KDP-Select bringt. Lässt sich dieser Erfolg wiederholen oder ist der Markt gesättigt? Vergessen werden darf dabei nicht, dass die Randbedingungen andere sind.

  1. SECHS hat schon Rezensionen eingefahren – auch negative.
  2. SECHS wird schon im Amazon-System beworben („Kunden die diesen Artikel kauften, kauften auch“). Die Kostenlos-Aktion könnte also wirkungslos verpuffen.

Um das herauszufinden, werde ich SECHS also wieder unter die Knute einer dreimonatigen Bindung an Amazon stellen und morgen ein bis zwei Tage kostenlos anbieten.

Mehr ab morgen an dieser Stelle…

Update 20.08.2012

Sechs hat es im Verlauf des ersten Test-Teils, mit 2023 heruntergeladenen Büchern in 24 Stunden, bis auf Platz 1 in der Kategorie Horror geschafft, auf Platz 2 in der Kategorie Thriller und auf Platz 4 im Gesamtranking. Seit wenigen Minuten ist der Download nicht mehr kostenfrei und jetzt wird es spannend. Ein Ranking gibt es im Moment noch nicht. Das Buch kann also völlig in der Versenkung verschwinden oder aber sonstwo im Ranking auftauchen. Ich harre der Dinge die da kommen….

Stunde Null

Der Einstieg erfolgt ganz tief unten vergraben in der Bestsellerliste …

  • Stand 15:18 Uhr: 3 Downloads (Annäherung an alten Stand – vor Start des Tests)

Ich glaube man kann ein Fazit ziehen: Es hat nicht viel gebracht und ist keiner Wiederholung wert.